Hauptversammlung BZVOE 2020

Die 130. Hauptversammlung stand unter dem Motto Grenzgänger.

Am Sonntag 16. Febr. 2020 hat im Restaurant Schlossberg die Hauptversammlung des Bienenzüchtervereins stattgefunden. Gemeindepräsidentin Claudia Jaussi, Bowil stellte ihre Begrüssungsansprache unter das Motto Grenzgänger. Das Bori steht auf Gemeindeboden Bowil, erhält die Post aber von Signau. Über Bowilerboden gelangt man zum Aussichtsturm Gauchern und zum weitherum bekannten Würzbrunnenkirchlein aber beide liegen ausserhalb der Gemeindegrenzen. Wir Beieler waren auch Grenzgänger, liegt wohl Signau im Vereinsgebiet, nicht aber Bowil. Präsident Beat Gerber nahm den Faden der Grenzgänger auf und übertrug ihn auf unsere Bienen. Diese achten sich bei ihrer Sammeltätigkeit weder Gemeinde- noch Vereinsgrenzen.

üsi Beielimusig

Er führte zügig durch die von unserer Beielimusig umrahmte Versammlung. Die Traktanden wurden weitgehend diskussionslos gutgeheissen. Soweit bekannt wurden die Verstorbenen stehend, mit einem besinnlichen Stück unserer Musik geehrt. Inspektor Otto Schmid wusste zu berichten, dass die Sauerbrut im Vereinsgebiet weiter rückläufig ist, aber wir müssen weiterhin ein wachsames Auge darauf haben. 46 Bienenstände wurden kontrolliert, insgesamt waren 96 Völker befallen, gegenüber 503 Ständen mit über 1000 befallenen Völkern im Jahre 2007. Vizepräsident Beat Reber hat demissioniert. Beisitzer Hansueli Kobel, Gohl wird neu als Vize gewählt, Peter Lehmann Langnau nimmt neu Einsitz im Vorstand. Zu diskutieren gab der Antrag des Vorstands, die Hauptversammlung anstelle Sonntagnachmittag auf Freitagabend zu verlegen. Schlussendlich wurde mehrheitlich beschlossen diese nächstes Jahr versuchsweise am Freitagabend abzuhalten und dann einen Beschluss für die Zukunft zu fassen.

Diplomierung Grundkursteilnehmer 2019/2020

Unfallverhütung im Bienenhaus

Am Chlaushöck vom 29. Sept. im Sternen Neumühle hat ein Bfu-Berater über Unfallverhütung rund ums imkern referiert. Auf anschauliche und kurzweilige Art und Weise hat er auf Stolpersteine und Vorsichtsmassnahmen hingewiesen. In Ruhe zuerst überlegen was will ich zuerst die entsprechenden Vorbereitungen treffen.

Der Samichlaus war vorbeigekommen und hat Mandarinen, Nüssli und Schöggeli zum knabern dagelassen. Dies war der letzte Vereinsanlass im Bienenjahr 2019. Der Vorstand des BZVOE wünscht allen frohe Festtage

Propolis

Am 9. Aug wurde am Höck LBS das Thema Propolis sammeln, Tinktur ansetzen und verwerten behandelt. Hansueli und Beat zeigten wie und was man beachten muss wenn man Propolis sammeln will. Hansueli zeigte wie man Propolistinktur zum Eigengebrauch selber herstellt und er hatte auch eine Kostprobe dabei.

Standbesuch Schönerlen Aeschau

 Am 12. Juli besuchten rund 22 Beieler die 2 Bienenstände von Beat und Lisabeth. Beat hat seines aus einer Panzermotorverpackungskiste zusammengeschreinert. Originell und gut eingerichtet. Lisabeth’s Bienen bewohnen einen umgebauten Baustellenwagen. Auch in kreativen Wohnungen fühlen sich die je etwa 6 Völker wohl wenn die Betreuung stimmt. 

Lisabeth’s Baustellenwagen

 Zum Abschluss hat Lisabeth mit ihrem Mann den Anwesenden im Zelt der Unihockeyler Pizza aus dem Pizzaofen offeriert. War herrlich, danke! 

Z’Nüni

Weltbienentag

Der 20. Mai ist zum Weltbienentag ausgerufen worden. Wenn es sie interessiert wo dazu welche Aktivität geplant ist finden sie unter www.bienen.ch eine Liste der vorgesehenen Veranstaltungen. Der Bienenzüchterverein Oberemmental hat zu diesem Tag nichts geplant, was nicht heisst, dass wir den grossen und vielseitigen Wert unserer Honigbienen nicht wertschätzen.

Wert der Honigbiene

Am Freitag, 22. März sind wir im Restaurant Neumühle mit dem sehr interessanten und wunderschön bebilderten Vortrag von Ruedi Ritter ins aktuelle Vereinsjahr gestartet. Es ist immer wieder faszinierend was diese kleinen Tiere leisten, nämlich viel mehr als nur Honig produzieren. Mit seinen Bestäubungsdiensten ist die Biene das drittwichtigste Nutztier. An diesem 1. Anlass durfte Präsident Beat Gerber zahlreiche Besucher begrüssen.

Hauptversammlung 2019

Am Sonntag 17. Februar 2019 hat bei schönstem Winterwetter in der Alpenrose Bumbach die Hauptversammlung des Bienenzüchtervereins stattgefunden.  Gemeindepräsident Beat Gerber hat seine Gemeinde Schangnau als die erste,  oberste und nicht  die hinterste und letzte vorgestellt. Auf amüsante Art und Weise hob er Besonderheiten hervor, welche einige Lacher auslösten. 

Anwesend waren rund 80 Beieler. Präsident Beat Gerber führte zügig durch die Versammlung .  Alle Traktanden wurden ohne Gegenstimme gutgeheissen.  Die Rechnung 2018 schiesst  mit einem Minus  von 3‘030.90 etwas unter dem budgetierten Verlust ab. Grund ist die neue Homepage die wir realisiert haben.  Inspektor Otto Schmid gibt einen kurzen Überblick über die Sauerbrutentwicklung im Kanton und im Vereinsgebiet. Tendenz ist rückläufig, aber dranbleiben. In diesem Zusammenhang appelliert er an die Eigenverantwortung jeden Imkers, halt situativ auch die Konsequenzen zu ziehen. Äs nützt nüt we dr Gring no wott, d Ouge, d‘ Händ oder Scheiche aber nümm chöi.

Präsident Beat Gerber hat sich für eine weiter Amtsdauer zur Verfügung gestellt und wird dafür mit Applaus belohnt. Erich Röthlisberger Signau ersetzt Anita Dreier im Vorstand. Drei Mitglieder durften das Veteranenabzeichen für 30 Jahre Mitgliedschaft in Empfang nehmen. 14 Jungimkern wurde das Diplom überreicht.

Zum Schluss der Versammlung durften wir das von der Gemeinde Schangnau offerierte Kaffee geniessen.

Ehrung für 30 Jahre Mitgliedschaft
Ehrung für 30 Jahre Mitgliedschaft
Übergabe Diplome Grundkurs

Besuch Hostettler Lenzburg

Am Samstagmorgen 8:00 Uhr besammelten sich 14 Vereinsmitglieder auf der Kniematte Langnau. Gemäss Jahresprogramm lockte eine Besichtigung der Hostettler Spezialzucker AG Lenzburg. Die Firma stellt Zuckersirupe, Invertzucker, Zukermasse und Karamelzucker als Halbfabrikate für die Süsswaren- und Getränkeindustrie her. Der Anteil an Bienenfutter, Sirup und Futterteig beträgt rund 20%. Wir erhielten einen interessanten Einblick in die Firmengeschichte und Fabrikationsabläufe. Zum Schluss wurde uns ein Apéro angeboten und alle bekamen ein Muster Futterteig und Sirup. Die Fahrt ging zurück nach Alberswil, wo in der Burgrainstube das Mittagessen reserviert war. Nach dem Essen besichtigten wir den sechseckigen Lehrbienenstand. Interessant, die Fluglöcher waren in den offenen Innenhof ausgerichtet, Abflug nach oben. Beeindruckend war auch das Burgrainmuseum mit alten Landmaschinen und Geräten. Eine Etage war den Bienen gewidmet. Es gab Schaukasten, eine Honigdegustation, Infotafeln, Quizes und Audiovorführungen für die ganze Familie. Alle Teilnehmer waren begeistert.